Aktuelles

Oktoberfest am 12. Oktober rückt näher

Datum:  Sonnabend, 12. Oktober 2019, 20 Uhr

Ort: Mehrzweckhalle, Heidkamp, 25337 Kölln-Reisiek

Kölln-Reisiek – Die Freiwillige Feuerwehr Kölln-Reisiek feiert am Sonnabend, 12. Oktober 2019, erstmals ein Oktoberfest. Von 20 Uhr an wird in der Mehrzweckhalle der Gemeinde am Heidkamp der Weißwurst-Äquator deutlich nach Norden verschoben. Das Team vom Fährhaus Spiekerhörn bereitet ein umfangreiches bayrisches Büffet vor. DJ Andy B. sorgt für die nötige musikalische Untermalung. Der Vorverkauf hat begonnen. Karten gibt es zum Preis von 20 Euro (inklusive Büffet) bei der Bäckerei Rohwer an der Köllner Chaussee in Kölln-Reisiek.

 

Gemeinsame Übung mit FF Seeth-Ekholt: Feuer und eingeklemmte Person

Datum: Montag, 2. September 2019

Kölln-Reisiek - Der September-Dienst stand im Zeichen einer gemeinsamen Übung mit der Nachbarwehr aus Kölln-Reisiek. Dazu wurden die Helfer per Funk zu einem "Feuer größer Standard: brennt Rundballenpresse auf Stoppelfeld" in die Straße Grauer Esel hinter dem Gewerbegebiet Farmers Ring gerufen. Vor Ort "brannte" eine Presse, dargestellt durch ein Gespann aus Traktor und Anhänger; das "Feuer" hatte sich mittlerweile zu einem ausgedehnten Flächenbrand ausgeweitet. Damit nicht genug: In der Hektik war eine Person unter dem Heckmähwerk eines zweiten Traktors geraten und dort schwer verletzt eingeklemmt.

Heiße Ausbildung im Brandcontainer

Datum: Dienstag/Mittwoch, 14./15. Mai 2019

Kölln-Reisiek - Da wurde es so manchem Atemschutzgeräteträger der Freiwillige Feuerwehr Kölln-Reisiek heiß unter dem Allerwertesten: 18 ehrenamtliche Brandbekämpfer haben die Möglichkeit zum Training in einem an der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Tornesch-Ahrenlohe Brandübungscontainer genutzt.

TEL übt in Kölln-Reisiek

 

Datum: Mittwoch, 15. Mai 2019

Kölln-Reisiek - Die Technische Einsatzleitung (TEL) des Kreises Pinneberg hat am Mittwoch eine Stabsübung in Kölln-Reisiek durchgeführt. Angenommen war ein Großfeuer bei der Firma Veloflex. Der Stab der TEL durfte die ehemaligen Verkaufsräume der Pflanzen-Oase nutzen. Von hier aus wurden auf dem Papier umfangreiche Einsatzkräfte aus verschiedenen Feuerwehren und anderen Hilfeleistungsorganisationen eingesetzt und der Raum geordnet. Die Wehrführer der FF Kölln-Reisiek spielte verschiedene Lagen ein, auf welche die TEL reagieren musste. 

 

 

 

 

 

„Nein“ zu Spiritus als Grillanzünder!

Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V. 

„Nein“ zu Spiritus als Grillanzünder!



Schon die ersten Sonnenstrahlen laden zum Grillen mit der Familie und Freunden ein. Leider wird im Supermarkt, Baumarkt oder in der Tankstelle zusammen mit der Grillkohle zu schnell zur Flasche „Spiritus“ gegriffen, ohne sich über die Folgen Gedanken zu machen: Grillunfälle traumatisieren die ganze Familie. Häufig sind Kinder aufgrund ihrer geringen Körpergröße betroffen!

„Erst kürzlich wurde ein Kind durch einen Grillunfall mit Spiritus erneut schwer verletzt. Etwa 4.000 Grillunfälle ereignen sich pro Jahr in Deutschland. Schwerste Verbrennungen durch Stichflammen und Verpuffungen in Verbindung mit Brandbeschleunigern sind bei Kindern keine Seltenheit, weil sie auf direkter Augenhöhe zum Grill stehen“, weiß Univ.-Prof. Dr. Marcus Lehnhardt, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin e.V.

Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V. fordert daher seit langem Brandbeschleuniger wie Spiritus in Geschäften nie neben Grillkohle und anderen Grillutensilien zu platzieren! Susanne Falk, stellvertretende Vorsitzende von Paulinchen e.V. betont: „Es gibt genügend andere, ungefährliche Möglichkeiten die Grillkohle zügig anzuzünden. Spiritus ist ein Reinigungsmittel und kein Grillanzünder.“

Machen Sie sich der Gefahr bewusst und sagen Sie „Nein” zu Spiritus als Grillanzünder! Die Folgen eines Grillunfalls sind physisch und emotional extrem belastend für die ganze Familie.

Tipps zum sicheren Grillen:

  • Grill kippsicher und windgeschützt aufstellen.
  • Niemals flüssige Brandbeschleuniger wie Spiritus oder Benzin verwenden – weder zum Anzünden noch zum Nachschütten – Explosionsgefahr!
  • Feste, geprüfte Grillanzünder aus dem Fachhandel verwenden.
  • Grill stets beaufsichtigen.
  • Kinder nicht in die Nähe des Grills lassen – Sicherheitsabstand von 2 bis 3 Metern!
  • Grill nicht von Kindern bedienen oder anzünden lassen.
  • Kübel mit Sand, Feuerlöscher oder Löschdecke zum Löschen des Grillfeuers bereithalten.
  • Brennendes Fett niemals mit Wasser, sondern durch Abdecken löschen.
  • Nach dem Grillen das Grillgerät weiter beaufsichtigen, bis die Glut vollständig auskühlt ist.
  • Nicht in geschlossenen Räumen grillen und den Grill niemals zum Auskühlen ins Haus stellen – Vergiftungsgefahr!
  • Heiße Grillglut nach dem Grillen am Strand nie im Sand vergraben – die Kohle bleibt noch tagelang glühend heiß – Kinder ziehen sich immer wieder schwere Verbrennungen zu, weil sie in die Glut hineinkrabbeln/-treten oder -fallen.
  • Einmalgrills am Strand mit Wasser löschen und abkühlen – auch den Sand unter dem Grill!

Weitersagen!
Je mehr Menschen sich aktiv an der Aufklärungsarbeit beteiligen, umso weniger Grillunfälle wird es geben. Der Präventionsfilm von Paulinchen e.V. gibt anschauliche Tipps zum sicheren Grillen. Jeder ist aufgerufen, in seinem Umfeld vor dieser so häufig unterschätzten Gefahr zu warnen, denn Grillunfälle sind zu 100% vermeidbar.